Zurück
Vor

Besuch der Feuerwehr Lappeenranta

 
Vom 21. August 2011
Gallerie anzeigen
Lappeenranta???
Ist doch bestimmt eine Stadt in Lappland! Nein, nicht ganz. Lappeenranta befindet sich zwar in Finnland jedoch in Süd-Karelien. Diese südlich gelegene Landschaft bildet auf einer Länge von 180km die Grenzregion Finnlands und der EU zu Russland.
Südkarelien hat rund 134.000 Einwohner wovon über 70.000 Einwohner in Lappeenranta wohnen. Die Stadt ist bekannt als Transitpunkt zwischen Finnland/ Europa und Russland und zeitgleich eine Universitätsstadt mit Erholungswert.
Die Feuerwehr Lappeenranta's besteht aus einer Berufsfeuerwehr und weiteren Freiwilligen Feuerwehren. Zusammen mit zwei weiteren Berufsfeuerwehren, stellen sie den Brandschutz und die technische Hilfe für Süd-Karelien, Teile angrenzender Regionen und die Sicherheit auf dem Saimaa-Kanal (russischer Teil) sicher. Die Fläche: knapp 8.000km², eine Fläche, rund zehn mal so groß wie der Rheingau-Taunus-Kreis und in der größten Ausdehnung rund 180km lang.
Bei einem Besuch der zentral gelegenen Berufsfeuerwehrwache in Lappeenranta gab es einen Einblick in das finnische Rettungswesen und die örtlichen/regionalen Gefahrenschwerpunkte.
Das Rettungs-/Brandschutzwesen in Finnland ähnelt dem Deutschen. In den meisten Teilen gibt es eine Trennung zwischen Rettungsdienst und Feuerwehr, so auch in Lappeenranta wo dennoch Rettungsdienst und Feuerwehr unter einerm Dach "leben".
Die Wehr ist für alles gerüstet. Etwa 850 Einsätze im Jahr, dabei ein bunter Mix an Einsatzszenarien machen das Leben nicht "langweilig". Egal ob ein Boot auf dem mehrere hundert Quadratkilometer großen Saimaa See in Schiffsnot gerät, Taucher eingesetzt werden müssen, ein Waldbrand entsteht, ein Gebäudebrand gelöscht werden muss oder ein Verkehrsunfall die Feuerwehr auf den Plan ruft, Lappeenranta's Brandschützer halten die örtlichen Hilfsfristen in der Regel ein.
Zum Abschluss des Besuchs gab es natürlich noch eine interessante Führung durch die Wache mit Turm und Besuch des hauseigenen unterirdischen Führungsbunkers für Großschadenslagen.
Zur technischen Ausstattung der Wehr gehören unter anderem:
Drei RTW, zwei KdoW (VW Passat), ein Staffel-HLF, ein TLF mit 13.000L Wasser, ein geländegängiges WLF für schwere technische Hilfe oder Gefahrguteinsätze, ein TMF 53, ein Geländewagen BMW, ein Gerätewagen "Taucher", mehrere Boote, ...

Zu den Bildern
Zur Homepage