Zurück
Vor

Lebensrettung für Lebensretter - Chancen verbessert!

 
Vom 07. April 2010
Stellen Sie sich vor, es ist Nacht, eben haben Sie noch geschlafen und im nächsten Moment werden Sie glücklicherweise von jenem Rauchmelder an Ihrer Decke geweckt, den Sie erst kurze Zeit vorher installiert haben.
Sie merken schnell, es brennt! Sie können aber nicht mehr über die Treppe ins Erdgeschoss laufen, um Ihr Haus zu verlassen.
Kurze Zeit später rückt bereits die Feuerwehr an.
Nachdem Sie und Ihre Familie bereits gerettet wurden, ertönt plötzlich ein lautes, schrilles Geräusch.
Stille.
Es ist der Notsignalgeber eines Feuerwehrmannes, der sich unter Atemschutz noch im Gebäude, befindet und offensichtlich verunglückt ist.
Nun zählt jede Sekunde, jede ist lebensrettend!
Sofort macht sich ein Sicherheitstrupp mit der neuen Sicherheitstrupptasche auf den Weg ins Gebäude um dem verunglückten Kameraden zu helfen.
Dank der neuen Einsatzscheren kann der Kamerad schnell von der Feuerwehrleine befreit werden in der er sich verheddert hat, nachdem die Atemluft-Notversorgung sichergestellt wurde, wird er aus dem Gebäude gebracht.
Ein Horrorszenario nicht nur für Sie als Bürger, sondern auch für die beteiligten Retter.
Ein Unglücks-Szenario, welches sich in dieser Art schon anderswo ereignet hat, dessen Ausgang aber nicht so glimpflich war wie in unserer "Geschichte".
Um in einem solchen Fall besser gerüstet zu sein, wurde in der vergangenen Zeit vermehrt in Möglichkeiten und Geräte investiert, die die Überlebenschancen, nicht nur von Rettern, erheblich erhöhen.
Mehr zu den neuen Geräten finden Sie in unserem Bericht